#30

Zentrum-West

Im Gleichklang einer Nacht kommt es von draußen plötzlich laut herein, es drückt sich durch die offene Tür des Cafés im Erdgeschoss, bis sie aufschwingt und die Menschen auf die Straße spült, mit öligem Haar wie dampfender Tang. Das Geschrei durchschneidet als Faserrisse unsere vierstöckige Straßenschlucht, im Erker habe ich einen unsichtbaren Logenplatz und mache es mir bequem. Im Rausch feiern die Schüler der Schauspielschule da unten ihr Fest, während der Rest der Straße schlaflos liegt und lauscht. Mehr

#28

Zentrum-West

Als ich frühmorgens einmal schwer verschoben aus einem der unterirdischen Tanztempel herausgekrochen kam und auf mir unbekannte Weise tatsächlich nach Hause gelangt war, trieb mich meine Schlaflosigkeit in einen Zustand nahe des Irrsinns. Ich flüchtete mich aufs Dach unseres Mietshauses und durchkämmte wie im Wahn den Himmel nach irgendetwas, woran ich meine rasenden Gedanken hängen konnte. Außer den Vögeln und Flugzeugen war er allerdings scheußlich leer und die Sonne war drauf und dran meinen Körper in Brand zu stecken. Mehr

#25

Zentrum-West

Kurze Bilanz. Das muss ja hier nu auch einmal voran getrieben werden, das Ganze, das alles. In dieser Straße, und das kann man schreiben aus tausend Kilometern Entfernung – ist man wieder da, wird’s ja anders – schleicht’s vor sich hin, die Treppen des Rundgangs hoch, unter den Wäscheleinen im Platteninnenhof hinweg, auf dem Dach sitzend, die Beine baumelnd, in den September hinein. Es kriecht. Mehr

#20

Zentrum-West

Erst als die Sonne verschwindet, treibt es die Menschen nach draußen. Hier, wo Freude noch groß geschrieben wird, etwa auf die Fahnen, mit der schwarz-weiß-roten Grundierung. Dann ziehen die Hypokriten wieder auf die Straße. Ihre kehligen Laute treiben sie vor sich her, die tägliche Pflicht treibt sie an. Mehr

#14

Zentrum-West

Graue Wolken. Regentage und grauer Himmel. Einsame Stunden in der Wohnung. Gegen kalte Füße hilft heißer Tee. Hier verbringe ich meine Tage, mit heißem Tee, stumpfen Geräuschen und lauter Stille. Im Fenster spiegelt sich mein Gesicht. Mehr