#27

Clara-Zetkin-Park

Wäre dieser Ort eine Kneipe, würde eine Rezension leichter fallen. Und auch die Schuldfrage wäre schnell geklärt, doch sollte man das Ganze eher als Infektion ansehen. Seit der Gentrifizierungswahn in Form des „Hypezig“-Booms Schwaben, Münchner und Berliner hierher lockt, ist dieser einstmals ruhige Treffpunkt für Pärchen und Landverbindung über die Elster zu einem Schwamm aus Stein verkommen. Unablässig saugt er Normcores, junge, dicke Eltern mit überteuerten Kinderwägen und Straßenmusiker auf, um bei fallenden Temperaturen rasend schnell wieder auszutrocknen. Mehr

#12

Clara-Zetkin-Park

Ein junger Vater sitzt samt Sohn auf der Sachsenbrücke, ganz lethargisch, denn es ist Sonntag und da ist Lethargie schon mal erlaubt. Rechts von ihnen trinken drei Punks ihre Biere und klimpern mit ihren Schlüsseln, die sie an die Gürtelschlaufen karabiniert haben. Die Kronkorken fliegen, der Letzte schnippt seinen bis fast zur anderen Straßenseite. Der weiße Stern bleibt oben liegen, genauso hatte er sich das vorgestellt. Mehr

#5

Clara-Zetkin-Park

Am Park tragen sie seit einiger Zeit den Asphalt rund um den Kreisel ab. Darunter finden sie ein uraltes Kopfsteinpflaster, das auf keinem Plan verzeichnet ist. Ein Bauhistoriker schätzt das Alter auf mindestens ein Jahrhundert. Zwischen den losen Pflastersteinen steckt ein Zettel, der sehr ordentlich mit kyrillischen Buchstaben beschrieben ist. Es gehört nicht viel dazu, um anzunehmen, dass er bewusst dort platziert worden ist. Mehr