#34

Gohlis

Eigentlich wollten sie nur einen Blick aufeinander werfen, er aus dem dritten Stock hinunter, sie aus dem zweiten Stock hinauf, vom Haus gegenüber; bevor sie einander die Vorhänge zeigen, das Licht ausschalten, immer noch stehenbleiben. Mehr

#33

Möckern

Im Leipziger Norden, an einer Magistrale, beherrscht die Agentur für Absurdes die städtebaulich und sozial trübe Szenerie. Architektonische Armut überwiegt, geistige Armut regiert. Überwachen und Strafen bestimmen mechanische Agentur-Kunden-Beziehungen. Solche Plastikwörter und amtliches Neusprech dominieren das inhaltsarme Miteinander. Mehr

#32

Mockau

Regen. Simpler, einfacher Regen. Wassertropfen, die sich vom Himmel in Richtung Erde bewegen, auf den hartem Asphalt aufschlagen und ein leises „Blobb“ verlauten lassen. Mehr

#31

Lindenau

Den halben Winter Lust drauf, meinen Zimmerpflanzen neue, bunte Behausungen zu geben.
Nichts zu finden. Es ist schließlich Winter. Da macht sowas niemand. Augenverdrehend vertröste ich mich auf März. Oder so. Mehr

#30

Zentrum-West

Im Gleichklang einer Nacht kommt es von draußen plötzlich laut herein, es drückt sich durch die offene Tür des Cafés im Erdgeschoss, bis sie aufschwingt und die Menschen auf die Straße spült, mit öligem Haar wie dampfender Tang. Das Geschrei durchschneidet als Faserrisse unsere vierstöckige Straßenschlucht, im Erker habe ich einen unsichtbaren Logenplatz und mache es mir bequem. Im Rausch feiern die Schüler der Schauspielschule da unten ihr Fest, während der Rest der Straße schlaflos liegt und lauscht. Mehr